Videos

Angela Merkel

Angela Merkel

Chancellor of the Federal Republic of Germany

Angela Merkel, voted several times "The most powerful woman of the world" by Forbes Magazine, has a profound background in the research of power. Merkel holds a Ph.D. in physics. After completing her studies in Leipzig, she became a researcher at the Central Institute of Physical Chemistry at the Academy of Science in Berlin Adlershof – until the Berlin Wall fell. The young scientist joined one of the newly founded democratic parties that merged into Helmut Kohl’s centre-right CDU. Within ten years, she was party chairwoman; within another five, German Chancellor.

Official Opening of the Falling Walls Conference 2014

Transcript
Speech by Chancellor Merkel on the occasion of the 6th Falling Walls Conference on 8 November 2014
(please find the German language version below)


Professor Turner,
Professor Mlynek,
Professor Eissenhauer,
Excellencies,
Ladies and Gentlemen,

Thinking, rethinking and thinking ahead – it is for this that you have come together today. David Chipperfield has provided inspiration with his monumental installation, which I too greatly admire. I welcome you all to Berlin – a city that has made history.

The Falling Walls Conference links the past with the future in a significant way. It links the commemoration of the fall of the Berlin Wall 25 years ago with a look to the future and the boundaries that we can overcome today and tomorrow. It combines experience with the hope for a good, nay, better life in the future – a hope which science and research play a vital role in nourishing. In this way, the Falling Walls Conference draws attention to something that is an essential condition for human activity, and a driving force behind it: this was, is, and always will be freedom.

Tomorrow we celebrate the 25th anniversary of the fall of the Berlin Wall. This day reminds us that the human desire for freedom cannot be subdued indefinitely. During that fateful year, 1989, more and more East Germans overcame their fear of state oppression and harassment. They uncovered the electoral fraud committed in local elections. They met in churches for open discussion. They founded civil rights movements and took their demands to the streets.

On 7 October 1989, East German officials were celebrating the 40th anniversary of the GDR with the customary pomp. At the same time, they were having peaceful demonstrators hunted down. In spite of this, only two days later, tens of thousands gathered in Leipzig for the Monday Demonstrations. This meant that a boundary had already been crossed, so to speak. There was no turning back. More and more citizens showed that they had the courage to stand up for their beliefs. It is thanks to their bravery that the barriers of the inner German border were finally lifted.

Unlike in 1953 in East Germany, in 1956 in Hungary, in 1968 in Czechoslovakia and in 1981 in Poland, the desire for freedom and self-determination could not be crushed; neither in East Germany nor elsewhere. The people’s human need to be able to take their fate into their own hands consigned the inhuman division of Europe and the Cold War to history. Today, some 500 million citizens from 28 member states live together under the umbrella of the European Union. They live together in peace and freedom. Many others would like to belong to our community. Our collaboration is a forward-looking response to the conflicts of the past.

States of shocked disbelief, boundless mistrust, and cold faith in a military logic, such as that prevalent 100 years ago at the outbreak of the First World War, have become unthinkable. We have commemorated this in 2014 too, as well as the beginning of the Second World War 75 years ago. Both wars claimed many millions of lives – those of both soldiers and civilians. These wars laid waste to our continent. They left a trail of unspeakable horror. We Germans will never forget that it was our country that broke with all the rules of humanity during the era of National Socialism. From the collapse of civilization that was the Shoah, Germany has accrued a perpetual responsibility.

However, even after all these horrors Europe still did not come together. The Cold War followed. Germany, Europe and the world were divided into two blocks. The wall through the middle of Berlin was a symbol for this.

Twenty-five years ago, in the days leading up to 9 November 1989, some may have thought it a vague possibility that the wall would fall in light of the growing protest movement. But hardly anyone could have guessed that it would only be a matter of hours. A clear parallel with science is visible to those who care to look. In science, too, much can become apparent in broad outline, but when exactly a breakthrough will be made and – most importantly – what it will actually look like and what new possibilities it will bring with it can sometimes come as a complete surprise.

Freedom is a necessary condition of life and engine for it. Freedom opens up new worlds. Those who can think and explore freely have access to broader horizons, they are able to recognize new paths and are free to tread them. Or, as the French writer André Gide put it, “Man cannot discover new oceans unless he has the courage to lose sight of the shore”. Yes, it takes courage to fight for freedom. And it also takes courage to make use of freedom. The Falling Walls Conference aims to give us this courage – the courage to bring down the walls of established thought, the courage to innovate, and the courage to unlock new perspectives.

The seemingly insurmountable can indeed be overcome, and this year’s Nobel Prize for Chemistry has provided a wonderful example. I would like to take this opportunity to congratulate Professor Stefan Hell once again on his tremendous success. His research focuses on the area of so-called nanobiophotonics. Thanks to his pioneering work, detailed high-resolutions are now possible in microscopy, which were heretofore considered impossible. Essentially he has rendered visible that which was previously invisible. In this way, new and deeper insights into living cells have now been unlocked in the truest sense of the word. His work will help us better understand the causes of diseases and ultimately assist their targeted treatment.

The example of medical research in particular shows very clearly how science can shape our lives. This is the reason why high hopes often rest on the scientific community. So that many of these hopes can become reality, we place an emphasis on the political advancement of science – in healthcare and in many other areas.

In healthcare we place heightened emphasis on previously neglected and poverty-related diseases. This is because developed and research-intensive countries such as Germany have an international responsibility, especially when it comes to medical research. We have made this topic a priority of our G7 presidency for this reason.

In saying this, I draw your attention to Ebola, which is currently afflicting large parts of West Africa. German scientists are involved in the search for ways and means to curb the disease. But it must be said: we would most likely have already developed a vaccine had we given the matter sufficient attention when the epidemic was in its infancy.

Ladies and gentlemen, at this point I could talk at length about what the German government does in cooperation with the federal states to bring science to the forefront time and again. I do not want to go into that in detail here, but I will say that we are constantly guided by this principle: it is only when we are able to break new ground, it is only when we are willing to leave well-trodden paths behind – and encourage others to do so – that can we maintain and improve our prosperity.

Ladies and gentlemen, without a doubt, the Falling Walls Conference offers an outstanding opportunity to promote the German science sector. I make no bones about it: we would like to see more top researchers come from abroad to conduct their research in Germany. Our universities and research institutions have a lot to offer. We are not content to rest on our reputation as the onetime country of poets and thinkers. Whilst we are assembled here today in a museum, it is not with the intention of simply looking to the past. We intend to make a firm name for ourselves as a country of trailblazers.

In doing so we recognize that the shining seal of quality that is “innovation made in Germany” is inconceivable without freedom. This is especially true with regard to education. In the former GDR, for example, many were excluded from universities despite possessing promising talents. A liberal state, however, invests in individuals’ inclinations and abilities.

We celebrate lateral thinkers, people who break new ground. Everyone ought to be given opportunity, but this opportunity must also be seized. This is what makes a country human; this is what makes a country enduringly successful. This is the goal and benchmark of future-oriented, forward-thinking policy, and always will be. To this must be added a large number of initiatives which bring together people with a desire to break new ground, people who want to bring down walls. The Falling Walls Conference is one of these.

I wish you a pleasant evening and successful discussions tomorrow. I welcome you all warmly once again.


___________________________________

Rede von Bundeskanzlerin Merkel anlässlich der 6. Falling Walls Conference am 8. November 2014

Datum:
08. November 2014

Ort:
Berlin


in Berlin

Sehr geehrter Herr Professor Turner,
sehr geehrter Herr Professor Mlynek,
sehr geehrter Herr Professor Eissenhauer,
Exzellenzen,
meine sehr geehrten Damen und Herren,

Nachdenken, Umdenken, Vorausdenken – dazu haben Sie sich hier eingefunden. Inspiration dazu bietet auch die monumentale Installation von David Chipperfield, den ich natürlich auch ganz herzlich begrüße. Ich heiße Sie alle in Berlin, dieser Stadt, die Geschichte geschrieben hat, willkommen.

Die Falling Walls Conference verbindet auf besondere Weise Vergangenheit und Zukunft. Sie verbindet das Gedenken an den Mauerfall vor nunmehr 25 Jahren mit der Vorausschau, welche Grenzen sich heute und morgen überwinden lassen. Sie verbindet Erfahrungen und die Hoffnung auf ein gutes, ja, besseres Leben in Zukunft – eine Hoffnung, die auch und besonders durch Wissenschaft und Forschung genährt wird. Die Falling Walls Conference lenkt damit den Blick auf eine wesentliche Voraussetzung und Triebkraft menschlichen Handelns. Dies war, ist und bleibt Freiheit.

Morgen feiern wir den 25. Jahrestag des Mauerfalls. Dieser Tag führt uns vor Augen, dass sich der menschliche Drang nach Freiheit nicht auf Dauer unterdrücken lässt. Im Laufe des Schicksalsjahres 1989 überwanden immer mehr Ostdeutsche ihre Angst vor staatlicher Repression und Schikane. Sie deckten den Wahlbetrug bei den Kommunalwahlen auf. Sie trafen sich in Kirchen, um sich offen auszutauschen. Sie gründeten Bürgerrechtsbewegungen und gingen mit ihren Forderungen auf die Straße.

Am 7. Oktober 1989 begingen die SED-Größen noch mit dem üblichen Pomp den 40. Geburtstag der DDR. Zugleich ließen sie Jagd auf friedliche Demonstranten machen. Trotzdem versammelten sich nur zwei Tage später Zehntausende in Leipzig zur Montagsdemonstration. Damit war sozusagen schon eine Grenze überschritten. Es gab kein Zurück mehr. Mehr und mehr Bürgerinnen und Bürger zeigten Zivilcourage. Ihrem Mut haben wir zu verdanken, dass sich zu guter Letzt die Schlagbäume an der innerdeutschen Grenze öffneten.

Die Sehnsucht nach Freiheit und Selbstbestimmung konnte – anders als noch 1953, 1956 in Ungarn, 1968 in der Tschechoslowakei, 1981 in Polen – nicht mehr niedergewalzt werden; weder in Ostdeutschland noch anderswo. Das menschliche Bedürfnis, das Schicksal in die eigene Hand nehmen zu können, ließ die menschenverachtende Teilung Europas und den Kalten Krieg Geschichte werden. Heute leben unter dem Dach der Europäischen Union rund 500 Millionen Bürgerinnen und Bürger aus 28 Mitgliedstaaten zusammen. Sie leben in Frieden und Freiheit zusammen. Manch anderer würde gern zu unserer Gemeinschaft gehören. Unser Miteinander ist die zukunftsweisende Antwort auf das Gegeneinander von einst.

Undenkbar geworden sind Zustände der Sprachlosigkeit, des grenzenlosen Misstrauens und kalten Vertrauens auf eine militärische Logik wie vor 100 Jahren, als der Erste Weltkrieg begann. Auch daran haben wir uns 2014 erinnert – ebenso wie an den Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren. Beide Kriege forderten viele Millionen Tote – Soldaten wie Zivilisten. Sie legten unseren Kontinent in Schutt und Asche. Sie zogen eine Spur unsäglichen Grauens. Wir Deutsche werden nie vergessen, dass es unser Land war, das während der Zeit des Nationalsozialismus mit sämtlichen Regeln der Menschlichkeit brach. Aus dem Zivilisationsbruch der Shoa erwächst Deutschland eine immerwährende Verantwortung.
Nach all diesen Schrecken sollte Europa noch nicht zusammenfinden. Es folgte der Kalte Krieg. Deutschland, Europa und die Welt teilten sich in zwei Blöcke. Die Mauer mitten durch Berlin war Symbol dafür.

Vor 25 Jahren, an den Vortagen des 9. November 1989, mögen einige angesichts der anwachsenden Protestbewegung es vage für möglich gehalten haben, dass die Mauer fallen könnte. Dass es aber nur noch eine Frage von Stunden sein würde, konnte dennoch kaum jemand ahnen. Wer will, kann darin durchaus eine Parallele zur Wissenschaft sehen. Auch hier zeichnet sich einiges in groben Umrissen ab. Doch wann genau ein Durchbruch gelingt und – vor allem – wie er konkret aussieht und welche neuen Möglichkeiten er bietet, zeigt sich manchmal völlig überraschend.

Freiheit ist eine notwendige Voraussetzung und Motor dafür. Freiheit eröffnet neue Welten. Wer frei denken und forschen kann, dem erschließen sich größere Zusammenhänge, der erkennt neue Wege und ist frei, diese zu beschreiten. Oder wie der französische Schriftsteller André Gide feststellte: „Man entdeckt keine neuen Erdteile, ohne den Mut zu haben, alte Küsten aus den Augen zu verlieren.“ Ja, es braucht Mut, sich Freiheit zu erkämpfen. Und es braucht auch Mut, Freiheit zu nutzen. So will uns auch die Falling Walls Conference Mut machen – Mut, Mauern bisherigen Denkens zu überwinden, Schneisen zu schlagen und neue Perspektiven zu eröffnen.

Dass scheinbar Unüberwindliches doch überwindbar ist – dafür hat der diesjährige Chemie-Nobelpreisträger ein wunderbares Beispiel geliefert. An dieser Stelle möchte ich Herrn Professor Stefan Hell nochmals ganz herzlich zu seinem großartigen Erfolg gratulieren. Sein Forschungsschwerpunkt ist die sogenannte Nanobiophotonik. Seiner bahnbrechenden Arbeit ist zu verdanken, dass in der Mikroskopie nun Detailauflösungen möglich sind, von denen es hieß, sie seien unmöglich. Im Grunde machte er also sichtbar, was bislang unsichtbar war. Und so eröffnen sich nun im wahrsten Sinne des Wortes neue und tiefe Einblicke in lebende Zellen. Das hilft, Ursachen von Krankheiten besser zu verstehen und sie letztlich gezielt behandeln zu können.

Gerade am Beispiel der Gesundheitsforschung zeigt sich in aller Deutlichkeit, wie das Wissenschaftsniveau auch das Lebensniveau prägen kann. Das ist ja auch der Grund, warum oft große Hoffnungen auf der Wissenschaft ruhen. Damit sich viele dieser Hoffnungen erfüllen können, legen wir auch politisch einen Schwerpunkt auf die Förderung der Wissenschaften – im Gesundheitsbereich und in vielen anderen Bereichen.

Verstärktes Augenmerk legen wir im Gesundheitsbereich auf bisher vernachlässigte und armutsbedingte Erkrankungen. Denn gerade in der Gesundheitsforschung stehen entwickelte und forschungsstarke Länder wie Deutschland in einer internationalen Verantwortung. Deshalb haben wir dieses Thema auch zu einem Schwerpunkt unserer G7-Präsidentschaft gemacht.

Wenn ich das sage, dann erinnere ich auch an Ebola, die weite Teile Westafrikas heimsucht. Deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind daran beteiligt, nach Mitteln und Wegen zu suchen, um die Krankheit einzudämmen. Zur Wahrheit gehört aber auch: Wahrscheinlich hätten wir schon einen Impfstoff haben können, wenn wir in Zeiten, als diese Epidemie noch nicht so ausgeprägt war, genug Augenmerk darauf gerichtet hätten.

Meine Damen und Herren, ich könnte Ihnen jetzt viel darüber erzählen, was wir in der Bundesregierung gemeinsam mit den Ländern tun, um Wissenschaft immer wieder nach vorne zu bringen. Das will ich hier im Einzelnen nicht tun, sondern nur sagen, dass uns immer wieder der Gedanke leitet: Nur wenn wir neue Wege gehen, nur wenn wir bereit sind, eingefahrene Spuren zu verlassen, und Menschen ermutigen, dies zu tun, dann werden wir unseren Wohlstand erhalten und mehren können.

Meine Damen und Herren, die Falling Walls Conference bietet ohne Zweifel auch eine herausragende Gelegenheit, für die deutsche Wissenschaftslandschaft zu werben. Ich mache keinen Hehl daraus: Wir würden uns freuen, wenn noch mehr Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher aus dem Ausland nach Deutschland kämen, um hier zu forschen. Unsere Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen haben viel zu bieten. Wir werden uns nicht damit begnügen, unseren Ruf als Land einstiger Dichter und Denker zu pflegen. Wir sind hier zwar heute in einem Museum, aber nicht zu dem Zweck, den Blick nur zurückzuwerfen. Wir wollen uns auch einen festen Namen als Land der Vordenker machen.

Dabei wissen wir: Innovation made in Germany ist als glänzendes Gütesiegel ohne Freiheit nicht denkbar. Das gilt auch schon mit Blick auf die Ausbildung. In der früheren DDR waren zum Beispiel viele vom Studium ausgeschlossen, obwohl sie vielversprechende Talente mitgebracht hätten. Ein freiheitlicher Staat hingegen setzt auf individuelle Neigungen und Fähigkeiten.

Wir freuen uns über Querdenker, über Menschen, die neue Wege gehen. Jeder soll seine Chance haben, aber jeder soll diese Chance auch nutzen. Das erst macht ein Land menschlich, das erst macht ein Land dauerhaft erfolgreich. Das ist und bleibt Ziel und Maßstab zukunftsorientierter, vorausdenkender Politik. Hinzu kommt eine Vielzahl von Initiativen, in denen sich Menschen, die neue Wege gehen wollen, die Mauern überwinden wollen, zusammenfinden. Die Falling Walls Conference ist eine davon.

Ich wünsche Ihnen nicht nur heute einen schönen Abend, sondern auch morgen erfolgreiche Diskussionen. Ich heiße Sie alle nochmals herzlich willkommen.

back